Wie wird Radball geregelt?

Radball ist eine Mannschaftssportart, wobei eine Mannschaft aus zwei (2er-Radball) oder fünf (5er-Radball) Spielern besteht. Zweck des Spiel ist es, den Spielball (Durchmeser ca. 17-18 cm, Gewicht 500-600 gr.) mit dem Rad oder dem Körper - mit Ausnahme der Hände und Füße - ins gegnerische Tor zu schießen. Kopfbälle sind zulässig.

Diese Sportart erfordert von den Spielern eine hervorragende Bewegungsmotorik und Geschicklichkeit im Umgang mit dem Sportgerät Rad, das mit einem herkömmlichen Fahrad nur vom äußeren Erscheinungsbild her vergleichbar ist. Es hat nämlich eine direkte Übersetzung, keine Bremse und keinen Freilauf. Trotzdem gelingt es dem geübten Radballer, mit traumhafter Sicherheit Fahrmanöver durchzuführen und den Ball mit dem Vorderrad zu schießen.

2er-Radball wird auf einem Hallenspielfeld in der Größe zwischen 12 x 9 m bis 14 x 11 m gespielt. Die Spielzeit beträgt je nach Altersklasse zwischen 2x 5 und 2x 7 Min. Das Tor ist 2 x 2 m groß und ein Strafball wird aus einer Enternung von 4 m geschossen.

Eine sehr gute Übersicht über die Sportart Radball gibt es auf Wikipedia.