Sulgen 1 mit Pech bei den Aufstiegsspielen

Die erste Mannschaft des RV Edelweiß Sulgen mit Lukas Öhler und Manuel Ehrmann hatte am Samstag in Neuruppin die zweite Runde der Aufstiegsspiele. Da sich allerdings Lukas allerdings Lukas eine zertrümmerte Nase hatte spielte Jürgen Pfundstein mit Manuel.

Durch wenig Spielpraxis zusammen hatte das Duo eine noch schwerere Herausforderung als eh schon vor sich.

Da der erste Gegner Wendlingen 2 shon eine Niederlage hinter sich hatte spielten beide Teams auf Sicherheit um bloß nicht in den Rückstand zu geraten. So stand es am Ende der ausgeglichenen ersten Halbzeit 2:2. Auch in der zweiten Halbzeit wurde deshalb die Spielweiße beider Teams nicht sehr viel Offensiver. Durch ein unglückliches Tor kam das Edelweißler Team dann doch in Rückstand und musste durch eine leicht offensivere Spielweiße auch noch ein weiteres Tor zum 2:4 Endstand verkraften.

Eine erste Halbzeit zum vergessen gab es gegen Lückersdorf-Gelenau. Trotz durch eine kurzzeitige Schwächephase stand es zur Halbzeit unglücklich 1:5. Nachdem auch noch in der zweiten Halbzeit zwei Gegentreffer zu vermelden waren sah das Spiel gelaufen aus, doch jetzt starteten die Edelweißler ihre Aufholjagt, welche sie am Ende zu einem doch noch knappen 5:7 führte, welches auf die Schwäche in der ersten Halbzeit zurückgeführt werden musste.

Gegen die dritte Baden-Württemberger Mannschaft Denkendorf musste daraufhin ein Sieg her, um nicht ganz aus dem Rennen zu sein. In der Halbzeit war noch für beide Teams alles offen und da die Sulgener gut harmonierten konnte Trainer Helmut Fader in der Halbzeit durch gute Nerven zufrieden sein. Auch in der zweiten Halbzeit gaben sich beide Teams keine Blöße, doch das Glück war dem Duo nicht hold und so gab es leider ein 2:4. Damit waren die Träume vom direkten Durchmarsch durch die Oberliga mit anschließendem Aufstieg in die zweite Liga beendet.

Somit war das Ergebnis gegen die Heimmannschaft Ruppin nicht mehr entscheidend für den Aufstieg.

Hier zeigten die Beiden ihr Können und waren nach kurzer überlegener Zeit schon mit 2:1 vorne. Beim Erkämpfen des Balls konnte Manuel dem Ruppiner Torwart seine Schnelligkeit beweisen. Da sich dieser, wegen einen kleinen Rempler, welchen ihn vom Rad beförderte, unfair von Manuel gefoult fühlte setzten seine Gedanken aus und er nahm den Sulgener in Schwitzkasten. Durch diese klare Tätigkeit sah er verdient Rot und so wurde dieses Spiel nach kurzer Zeit 5:0 für Jürgen und Manuel gewertet.

Mit diesen vier knappen Ergebnissen waren Lukas Öhler und Manuel Ehrmann und Trainer Helmut Fader über den eingesprungenen Ersatzspieler trotz dem nicht-Aufstieg sehr zufrieden und spielen in der nächsten Saison wieder in der Oberliga und können in ihrem zweiten Oberliga-Jahr dann hoffentlich den Aufstieg perfekt machen.